Mein Warenkorb

0

Fragen & Antworten

Wie arbeitet die Umkehr-Osmose?

Bei der Umkehr-Osmose wird (Roh-)Wasser gegen eine synthetische, semipermeable (halbdurchlässige) Membran gepresst, die für Wassermoleküle durchlässig ist, für Unreinheiten des Rohwassers jedoch nicht. Auf der anderen Seite der Membran sammelt sich daher nur sauberes Wasser. Die Verunreinigungen werden weggespült, und in den Abfluss geleitet. Um das Rohwasser durch die Membrane zu drücken, genügt der Druck des Leitungswassers.

Wer erfand bzw. entwickelte die Umkehr-Osmose?

Die Möglichkeiten der Umkehr-Osmose erkannte als Erster der Wissenschaftler und Forscher Sourirajan an der Universität Californien in den 50er Jahren. Zuerst für die Entsalzung von Meerwasser eingesetzt, sah die Umkehr-Osmose so vielversprechend aus, dass die amerikanische Regierung ein umfangreiches Forschungsprogramm aufstellte, an dem sich zahlreiche bedeutende Firmen beteiligten. In acht Jahren Forschung und mit einer Investition von über 33 Millionen Dollar entstand so die modernste und höchstentwickelste Wasseraufbereitungstechnik der heutigen Zeit. Inzwischen wird die Umkehr-Osmose in einem breiten Spektrum von Industriezweigen eingesetzt, z.B. in der Lebensmittelindustrie, Glas- und Metallherstellung, Produktion von Computerplatinen, Pharazeutik, Druckindustrie, etc. überall dort, wo Wasser von höchster Reinheit erforderlich ist. Die Medizin verwendet Osmose-Wasser u.a. in Dialysegeräten zur Blutreinigung. Eine der spektakulärsten Anwendungen der Osmose-Technik ist die Trinkwasseraufbereitung in der Raumfahrt. 

Läßt sich Wasser, das mit unseren angebotenen Umkehrosmose-Anlagen erzeugt wurde, mit Flaschenwasser vergleichen?

Viele Flaschenwasser sind kaum besser als normales Leitungswasser. Weiterhin gilt für den Verkauf von Wasser auch nur die Trinkwasserverordnung. Die Einhaltung der Standards wird oft nur auf Anfrage kontrolliert. Bei einer von der Zeitschrift "Natur" durchgeführten Untersuchung stellte sich heraus, das über 50% der untersuchten Marken Verunreinigungen vorwiesen, u.a. Arsen und Nitrat. 

Reinigt das Umkehr-Osmose-System unser Trinkwasser auch von Asbestfasern?

Erst vor kurzem wurde bekannt, das unser Trinkwasser große Mengen an Asbestfasern enthält. So wies das Fraunhofer Institut im Trinkwasser mehrerer deutscher Städte rund 1 Million Asbestfasern pro Liter nach, in einem Fall sogar 11,1 Millionen. Die Fasern lösen sich aus dem Asbestzement in Leitungsrohren, die in den 60er Jahren verlegt wurden. Die Umkehr-Osmose ist die einzige Möglichkeit, Asbest effektiv zu entfernen. 

Wo und wie kann ich ein solches System einsetzen?

In jedem Haushalt, als Untertischgerät mit Vorratstank. Ein normaler Küchenunterschrank kann die gesamte Anlage unsichtbar aufnehmen. 

Wann müssen die Filter und die Membrane getauscht werden?

Die Filter sollten jährlich getauscht werden.
Die Membrane sollte spätestens alle 3 Jahre getauscht werden. 

Können Salze und Kalk aus dem Trinwasser entfernt werden?

Ja - unsere Systeme filtern sämtliche Salze und Kalk aus dem Trinkwasser, und sind somit insbesondere zur salzarmen Ernährung hervorragend geeignet. 

Kann das System auch Bakterien und andere Microorganismen aus dem Wasser entfernen?

Ja - die Porengröße ist mehr als 1000 mal kleiner als Viren, Bakterien, Parasiten etc. 

Wie ist das Verhältnis Osmosewasser/Abwasser?

Das Verhältnis Osmosewasser/Abwasser schwankt je nach eingesetztem System zwischen 1 zu 2 und 1 zu 4.

Warum entsteht Abwasser, wenn man Osmosewasser erzeugt?

Die Umkehrosmose-Membrane muss von den abgewiesenen Schadstoffen befreit werden, dass die Poren nicht verstopfen.  Zum Vergleich: Bei Flaschenwasser wird jede Flasche mit etwa 9 Liter Frischwasser gereinigt. 

Steigen durch das Abwasser meine Kosten an?

Ja, jedoch in keinster Art spürbar. Bei einem Verbrauch von z.B. 3 Liter Osmosewasser pro Tag entstehen somit 9 Liter Abwasser. Auf ein Jahr gerechnet hätten Sie somit ca. 6 € zusätzliche Wasserkosten. Sie sparen jedoch gleichzeitig die gesamte Getränkeversorgung mit Wasserflaschen, die bei mehreren 100 Euro pro Jahr liegt! 

Benötige ich chemische Zusätze zur Reinigung oder Desinfektion?

Nein. Die Umkehrosmose reinigt das Wasser auf einem rein physikalischen Prinzip und entfernt sämtliche Fremd- und Schadstoffe zu über 99%, ohne chemische Zusätze. Das Wasser ist daher keimfrei und kann auch nicht verderben oder Ablagerungen an den Geräten bilden. Sie werden es erleben, das sämtliche Geräte frei von Kalkablagerungen bleiben. 

Welche Leistung haben die Umkehrosmoseanlagen?

Mit unseren Umkehrosmose-Anlage können Sie je nach System von ca. 190 Liter bis 1.140 Liter Osmose-Wasser pro Tag produzieren. 

Was ist eine booster Pumpe, und wofür braucht man diese?

Eine booster Pumpe ersetzt evtl. fehlenden Leitungsdruck. Die Anlage braucht einen Leitungsdruck von mind. 3 bar, damit diese Osmosewasser produzieren kann. Ist der Leitungsdruck niedriger, ist der Einsatz einer booster Pumpe unumgänglich.  Ebenso wenn Sie die Anlage im Keller installieren möchten, und das Wasser nach oben befördern möchten. 

Wie kann ich feststellen, ob ich einen Leitungsdruck von mind. 3 bar habe?

Es gibt spezielle Messgeräte, die jedoch sehr teuer sind. Sie können Ihren Vermieter fragen, welchen Druck Ihr Leitungsnetz hat. Der Standard ist 3-4 bar in Deutschland. Eine booster Pumpe hat einen weiteren positiven Effekt; sie verdoppelt fast die Osmosewasser-Produktion.   

Warum kosten unsere Anlagen so wenig - ist die Qualiät gegenüber teureren Anlagen schlechter?

Wir bekommen pro Tag 10 - 15 Anfragen, warum unsere Anlagen so günstig sind. Viele Interessenten haben Angst, dass die Verarbeitungsqualität, oder auch die Leistungseigenschaften schlechter sind, als bei Anlagen für über 1500.- Euro. Durch unsere äußerst günstige Preisgestaltung haben wir immer wieder Probleme mit dem Vertrauen der Interessenten. Sicherlich holen Sie sich gerade Infos über Umkehrosmose-Anlagen ein. Betrachten Sie genau die Anlagen der anderen Anbieter. Sehen Sie dort einen Unterschied? Ja, Sie haben recht, der einzige Unterschied ist der Preis! Wir garantieren Ihnen, dass unsere Anlagen von bester Qualität sind, und Sie die Leistungseigenschaften mehr als überzeugen werden. Über 99,9% unserer Kunden sind begeistert von der Qualität.  Sie gehen mit Ihrer Bestellung kein Risiko ein - außerdem haben Sie ein 14-tägiges  Rückgaberecht! 

Wer ist der Hersteller Ihrer Anlagen, und wo werden diese hergestellt?

Unsere Anlagen werden von unterschiedlichen Firmen in den USA oder Südostasien hergestellt. Alle Betriebe sind  NSF zertifiziert und unterliegen den strengsten Qualitätskontrollen. Alle Firmen sind seit vielen Jahren als Hersteller auf dem Weltmarkt und haben bereits millionen-fach Anlagen hergestellt und verkauft. Die Anlagen erfüllen alle ISO-Anforderungen, und unterliegen dem Lebensmittelbedarfsgegenständegesetz.

Wie überprüfe ich die Qualität und Reinheit meines Osmose-Wassers?

Wir empfehlen jeden Besitzer ausdrücklich, ein TDS Gerät zu besitzen. Mit diesem Gerät können Sie den Leitwert (Summe der gelösten Teilchen pro ml) im Osmosewasser feststellen. Das TDS Gerät wird einfach kurz in das Wasser gehalten, und zeigt Ihnen über ein LED Display den genauen Leitwert an. Osmosewasser hat einen Leitwert von ca. 10-40ppm. Sobald der Wert bei über 60ppm angelangt ist, sollten die Filter getauscht werden. Zum Vergleich: normales Leitungswasser hat einen Leitwert von ca. 400-500ppm! 

Werden durch das Prinzip der Umkehrosmose auch Mineralien entfernt?

Ja. Mineralstoffe sind im Wasser in Form von mineralischen Salzen (auch anorganischen Mineralien genannt) enthalten. Der menschliche Organismus nimmt Mineralien in dieser Form jedoch nur auf, wenn er seinen Bedarf nicht in organischer Form aus Nahrungsmitteln decken kann. Im Gegensatz dazu treten Mineralien in Nahrungsmitteln nicht als mineralische Salze auf, sondern in Verbindung mit Proteinen und natürlichem Zucker. Einige anorganische Mineralien (im Leitungswasser vertreten) sind gesundheitsschädlich (z.B. Nitrate, giftige Metalle, alle Spurenelemente in toxischen Mengen). Es gibt bis heute keine Technik der Wasseraufbereitung, außer der Umkehrosmose, die diese Stoffe zu 100% entfernt. Wenn Sie über das Wasser die Menge Mineralien wie z.B. in einer Banane aufnehmen möchten, müssten Sie mindestens 25 Liter Wasser trinken!  

Sind es nicht Mineralien, die dem Trinkwasser den Geschmack geben?

Viele Menschen glauben, dass der Mineralgehalt den guten Geschmack des Wassers hervorbringt. Genau das Gegenteil ist der Fall. Wasser enthält seinen guten Geschmack und seine durststillenden Eigenschaften durch die Menge des darin gelösten Sauerstoffes und durch die Abwesenheit größerer Mengen von Mineralsalzen. Der mehrstufige Reinigungsprozess des Umkehr-Osmose-Systems bringt fast das gesamte Leitungswasser auf diesen hohen Qualitätsstandard. Als erstes wird dabei die Menge der Mineralsalze stark reduziert (98% - 100%). Da aber nicht nur Wasser, sondern auch Sauerstoff die Umkehr-Osmose Membrane durchdringen kann, wird das gereinigte Wasser zusätzlich noch mit Sauerstoff angereichert.  

Ist osmotisch gereinigtes Wasser schädlich für den Menschen?

Reines Wasser ist für Mensch und Tier gesund. Das Wasser das wir trinken, dient dem Körper bei der Nährstoffaufnahme als Transportmittel zu den Zellen hin und es soll die Giftstoffe die wir täglich zu uns nehmen und die Abfallprodukte die unser Körper produziert, ausschwemmen. Ist das Wasser schon mit "Mineralien" und anderen Stoffen voll beladen, kann es keine, oder nur weniger andere Stoffe aufnehmen um den Austausch in unseren Körper zu erfüllen. Die Mineralien, die unser Körper benötigt, nimmt er zu 98% in organisch gebundener Form über die Nahrung auf, die Mineralien im Wasser sind fast wertlos.  

Was geschieht mit all den giftigen organischen und anorganischen Unreinheiten, die von der Umkehr-Osmose Membrane abgewiesen werden?

Die Verunreinigungen und Schadstoffe werden automatisch von der Membranoberfläche gewaschen und in den Abfluss geleitet. Hier liegt das Geheimnis der hohen Wirksamkeit und Lebensdauer unserer Systeme. Die Umkehr-Osmose Membrane arbeitet nicht wie ein Filter, der Unreinheiten auffängt, in denen dann Bakterien wachsen können, sondern besitzt einen Selbstreinigungsmechanismus, der die abgesonderten Verunreinigungen automatisch entfernt.  Hier eine vereinfachte Darstellung der Funktionsweise: Leitungswasser, das über die Membrane geleitet wird, wird in zwei Ströme geteilt. Ein Strom durchdringt die Membrane und lässt dabei die Unreinheiten zurück. Der zweite Strom spült diese Unreinheiten von der Membranoberfläche und transportiert sie zum Abfluss. Damit wird verhindert, dass sich Schadstoffe auf der Membrane ablagern. Sie bleibt sauber und über lange Zeit funktionsfähig. Herkömmliche Filter, die die Unreinheiten auffangen und speichern, verlieren mit jedem Glas Wasser, das durch sie geleitet wird an Wirksamkeit. Das zweite Glas Wasser, das Sie trinken ist also nicht so sauber wie das erste, etc.  Filter, deren Aufnahmekapazität erschöpft ist, haben die unangenehme Eigenschaft, "auszubluten". Das heißt, sie geben die gespeicherten Schadstoffe in großen Mengen in das gefilterte Wasser zurück. 

Aus welchem Material ist der Vorratstank?

Der Vorratstank ist aus lebensmittelechten Edelstahl. Im Inneren des Tanks ist eine ebenfalls lebensmittelechte Beschichtung angebracht. 

Wie lange ist Garantie auf den Anlagen?

Sofern in den Produktbeschreibungen keine anderen Hinweise gegeben werden, gewähren wir 24 Monate Garantie. 

Welche Funktion haben die Filter?

1. Sedimentfilter;  entfernt grobe Partikel wie z.B. Sand, Rost, organische Verunreinigungen
2. Aktivkohlefilter:  entfernt Chlor, Kalk, mikroorganische Partikel etc.
3. Sediment/Aktivkohlefilter:  entfernt kleinste anorganische Verunreinigungen
4. Membrane:  entfernt Bakterien, Viren und alle anderen Schad - und Geschmacksstoffe
5. Aktivkohlenachfilter:  filtert das im Vorratstank gespeicherte Wasser

 

Haben Sie Fragen, die hier nicht beantwortet sind? Bitte schreiben Sie uns eine e-mail:

shop@osmose-factory.de

Wir freuen uns auf Ihre Anregungen und Wünsche!